Nachlese Mooser Herbstmarkt 2016

herbstmarkt2016-53

Gartenholz - Slaco Petersen

Gartenholz – Slaco Petersen

 

Am 11.09.2016 fand in Grödersby auf dem Ferienhof Moos der 16. Mooser Herbstmarkt statt.

Bei herrlichstem Sonnenschein boten 25. Kunsthandwerker ihre Künste an.

 

herbstmarkt2016-19

 

 

Den ganzen Tag über gab es ein munteres Kommen und Gehen.

herbstmarkt2016-03

 

Die Besucher schlenderten die Stände entlang und konnten dabei auch einigen Ausstellern bei Ihrer Arbeit zusehen.

 

herbstmarkt2016-17herbstmarkt2016-18Viele Gäste machten es sich im Schatten der Kastanie gemütlich, stärkten sich mit Suppe oder Kaffee und Kuchen und genossen das behagliche Ambiente auf dem Hof.herbstmarkt2016-01

herbstmarkt2016-06

 

Nachmittags spielte der Folkclub Ostangeln auf und zauberte eine ganz besondere Atmosphäre.

 

Am Ende des Tages gingen die Besucher, Kunsthandwerker und übrigen Mitwirkenden nach einem gelungenen Markt zufrieden nach Hause.

Keramikhandwerk – Gesine Piotter

Keramikhandwerk – Gesine Piotter

Alle freuen sich auf ein Wiedersehen am 10.09.2017.

Die Aussteller

Mooser Herbstmarkt 2016

Es ist wieder soweit, der 11.09.2016, zweiter Sonntag im September, naht und der 16. Mooser Herbstmarkt öffnet seine Türen.

 

 

Herbstmarkt 15 23

 

26 Kunsthandwerker warten darauf, ihr Können zu zeigen.

 

 

Herbstmarkt 15 34

 

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

 

 

Schlei3

 

Die Sonne ist bestellt und hat zugesagt.

 

 

 

Herbstmarkt2016-1

Es ist alles hergerichtet, um sich von 11°° – 18°° Uhr einen schönen Tag auf dem Mooser Herbstmarkt in Grödersby zu machen.

 

 

Herbstmarkt2016-2

 

 

Das Marktvolk freuen sich auf Euer Kommen.

Der Wal von Westerholz

Am 23.07.2016 findet von 11°° – 16°° Uhr in Westerholz der „Waltag“ statt.

Der Wal läßt sich mit einem schönen Spaziergang verbinden.

Der Wal läßt sich mit einem schönen Spaziergang verbinden.

Wal2

Wal3Hintergrund des Waltages ist ein in der Nacht vom 16.03.1911 zum 17.03.1911 Wal der an der Flensburger Förde zwischen Westerholz und Osterholz strandete. Zudem wird über die heutige Lebenssituation der heimischen Meeressäuger und deren Schutz berichtet.

                                                                               Ende Februar 1911 wurde, ersten Meldungen nach, ein Wal in der Eckernförder Bucht gesichtet. Fischer berichteten von einem großen Meeressäuger. Die Größe wurde auf 20 – 30 m geschätzt, man vermutete, es sei ein Grönlandwal.
Wal5Damals war die Jagd auf Wale noch erlaubt, auch wenn sie seit 50 Jahren nicht mehr praktiziert wurde. Die Jäger der Gegend ließen es sich aber nicht nehmen und machten sich mit Dampfbooten auf, den Wal zu erlegen. Der Wal wurde mehrfach getroffen, doch das schien ihn nicht zu stören. Fischer aus Eckernförde berichteten,dass der Wal Herings-und Sprottenschwärme vor sich auseinandertrieb, sodass die Fische außerhalb ihrer angestammten Fischgründe schwammen.

In der heimischen Presse wurde täglich, mitwachsendem Interesse, von dem Wal berichtet.

Ab dem 08.03.1911 hielt er sich in der Flensburger Förde auf.                                        Fischer aus Westerholz und Langballigau versuchten, den Wal mit Hilfe von Dampfbooten einzufangen, was ihnen aber nicht gelang.                                       Wal8 In der Nacht vom 16.03. zum 17.03. strandete der Wal zwischen Osterholz und Westeholz auf einer Sandbank.                                                                                         Die Besatzung eines Dampfbootes der Marine setzte dem Leben des Wales mit Hilfe einer Sprengpatrone ein Ende. Das wäre heute unvorstellbar. Heute würde man versuchen, den Wal zu retten.

Zur gleichen Zeit verbreitete sich die Nachricht der Strandung und der Sensationstourismus setzte ein.                                                                                         Wal11Die Neugierigen strömten zu Fuß, zu Pferd und mit dem Fahrrad zu dem Walkadaver. Es wurden Sonderzüge und Sonderbusse eingesetzt und aus Kiel kamen Ausflugsdampfer. Bis Anfang April kamen rund 20.000 Schaulustige.

Wal10Zwei clevere, ortsansässige Männer zeigten, nach Walfängerart, ihre Besitzansprüche an. Sie steckten dazu eine Forke in den Wal und knoteten ein Taschentuch an den Stiel. Zudem bauten sie einen Steg um den Wal herum, damit die Schaulustigen ihn besser besichtigen konnten.Wal13Die plietschen Besitzer ließen sich, da der Strand Privatgelände war, die Besichtigung mit 20 Pfennig für Erwachsene und 10 Pfennig für Kinder bezahlen.                                                                                                                           Wal12Allein dadurch nahmen sie ca. 2000 Mark ein. Dazu kamen noch 500 – 600 Mark für den Verkauf ihrer „Beute“. Sie haben ihren Reibach gemacht.

      

Anfang April 1911 wurde der Wal nach Sonderburg verkauft und dort zerlegt.                                                                                                                                                   Wal7Im Laufe der Verarbeitung wurde der Wal als Finnwal von 19.70 m Länge bestimmt. Das Skelett kam nach Hannover ins Provinziale Museum, dort ging es in den Wirren der Weltkriege leider verloren. Heute sind nur noch 3 Barten erhalten.

Am Ort der Strandung erinnern heute ein Stein und eine Infotafel an den Finnwal.  Wal4

Auch heute verirren sich ab und an noch große Wale in die Ostsee. Sie werden aber nicht mehr gejagt, außer vielleicht von Fotografen. In der Regel finden die Wale von alleine aus der Ostsee heraus.                                                                               Heute sind in der Ostsee Delfine und Schweinswale heimisch, diese zeigen sich gelegentlich Seglern und Fischern.

Wal14Quelle: Jahrbuch Angler Heimatverein Jg. 2011 S. 198 ff

                                          

 

 

 

Die Schlei

Schlei5Die Schlei ist die südliche Begrenzung Angelns. Sie teilt Angeln und Schwansen in zwei Halbinseln.                                                                       Seit Oktober 2008 ist die Region um die Schlei als Naturpark Schlei anerkannt.

Entstanden ist sie in der Eiszeit. Als das Eis zurückging, ist zwischen dem heutigen Schleswig und Schleimünde eine ca. 43 km lange Rinne mit einer durchschnittlichen Tiefe von 3 m entstanden. Die Schlei ist ein Brackwasser-Gewässer. Bei Schleimünde ist der Salzgehalt bei ca. 1,8 %, wie in der Ostsee, in Schleswig liegt er dann nur noch bei ca. 0,5 %.Schlei7Aber was genau ist die Schlei? Eine Förde, Fjord, Fluss oder was? Die Frage ist gar nicht so einfach. Ein Fluss ist sie sicher nicht aber auch bei Förde und Fjord teilen sich die Meinungen, auf jeden Fall ist sie ein Meeresarm der Ostsee.

Schlei6Die Ufer der Schlei wurden schon vor mindestens 4000 v.Chr. besiedelt. Um 500 n.Chr. wanderten viele Angelner nach England aus. Um 770 n.Chr. entstand das Handelszentrum Haithabu, eine Bedeutende Wikingersiedlung. Die Handelswege der Wikinger zwischen Nord- und Ostsee gingen die Schlei entlang von der Mündung ins Landesinnere. Von da wurden die Schiffe einige Kilometer über das Land zur Eider geschleppt, die einen direkten Zugang zur Nordsee hat. Schlei10Auch führte der Ochsenweg,  die Nord – Südverbindung, von Dänemark nach Hamburg, an der Schlei vorbei.      Zum Ausgang der Wikingerzeit um 1050 n.Chr. verlor die Schlei ihre Bedeutung als Handelsweg, da die Schiffe immer größer wurden und so die Schlei für Handelsschiffe nicht mehr schiffbar war.

Auf der Schlei wurde schon immer gefischt, hauptsächlich Hering, Aal, Schleischnäpel und andere Weißfische. An den Ufern haben sich viele Fischerdörfer, Arnis, Missunde, Sieseby und der Holm bei Schleswig, angesiedelt. Der Holm ist bis heute die letzte echte Fischersiedlung, ein richtiger Touristenmagnet.Schlei1Schlei2

Heute sind der Tourismus und der Wassersport die größten Wirtschaftszweige. Die Schlei ist ein beliebtes Segelrevier, auch Radfahrer kommen hier auf ihre Kosten und durch die Nähe der Ostsee kann man einen schönen Strandurlaub machen. Kultur findet man auch in der weitläufigen Gegend.

 

 

Schlei8Ein besonderer Anziehungspunkt sind die Heringe. Im Frühling ziehen die Heringe zum Laichen die gesamte Ostseeküste und speziell in die Schlei hoch.                                                                 Durch die geringe Breite der Schlei ist das Fischen von Heringen einfacher als an der Küste. Im Frühjahr kommen in etwa genau so viele Angler wie Heringe. Eine besondere Fangmethode ist die mit Heringszäune, diese sind trichterförmig zulaufende Holzzäune an deren Ende Netze angebracht sind.                            Früher gab es ca. 40 Heringszäune an der Schlei. Heute gibt es nur noch einen in Europa, der auch noch befischt wird und der ist in Kappeln. Dieser wurde erstmals 1451 erwähnt und steht sei Mitte der 1970er unter Denkmalschutz.

Seit 38 Jahren werden in Kappeln die Heringstage gefeiert, 4 Tage von Himmelfahrt bis zum folgenden Sonntag. Schlei9Am ersten Tag wird ein Heringskönigspaar gekrönt. Prominente fahren mit dem Schiff an die Heringszäune, hier holt ein Fischer das Netz ein. Die Prominenten müssen jetzt schätzen, wie schwer die Fische im Netz sind. Der- und Diejenige, die am dichtesten am Gewicht sind, sind die Heringskönige für das folgende Jahr. Nachdem die Prominenten mit ihrer Wette fertig sind, darf das Fußvolk die Anzahl der gefangenen Heringe tippen. Hier werden die Besten am Sonntag geehrt. An allen Tagen gibt es ein reichhaltiges Rahmenprogramm.

Es gibt natürlich noch viel mehr über die Schlei zu berichten, aber dazu später mehr.

Schlei11

Flensburger Apfelfahrt 2015

Es ist Herbst und es ist  wieder Zeit für die Apfelfahrt von Glücksburg nach Flensburg.
16.10.15 — 18.10.15 Flensburger Apfelfahrt 2015
Apfel
Man ist eingeladen, auf dem ehemalige Post- und Passagierschiff  Fulvia, mit zu segeln.
Samstag 17./Sonntag 18. Oktober
10:00 bis ca. 19:00 Uhr: Es findet wieder der  traditioneller Apfelmarkt auf dem Bohlwerk statt.                                                                                                                        Kindervergnügen & Glücksspiel, Apfelschmaus & Trunk, Wurst & Waffeln, Fischen & Schmalz, Maronen & Musik und jede Menge Hafenflair warten auf die Fans

Mooser Herbstmarkt 2015 Nachlese

Sonntag 13.09.2015 8°° Uhr, auf dem Ferienhof Moos der Familie Jessen,                           der Blick aus dem Fenster, Regen, Regen, Regen und heute soll Herbstmarkt sein.                                                                                                                                        An Parken auf der Koppel war nicht zu denken, aber unsere netten Nachbarn                       haben es gestattet das die Marktbesucher auf deren Hof parken durften, hierfür      nochmal vielen Dank.
             
Und auch beim 15. Markt war, wieder auf das Wetter, verlass und lud zum Verweilen      auf dem Hof ein, denn                                                             .
pünktlich 11°° Uhr, der Regen hat aufgehört, es ist trocken.
Es waren wieder 27 Marktstände und genügend Platz zum sich Niederlassen und verweilen da.

Bei Suppe,von Norbert , Kaffee und Kuchen konnte man sich stärken.
Die Anbieter kamen von nah, das DRK Rabenkirchen / Arnis sorgten für Kaffee und Kuchen
 
und fern, das SOS Kinderdorf Grimmen – Hohenwieden war mit ihren Holzarbeiten da.
Einigen Künstlern konnte man, bei ihrer Arbeit, über die Schultern kucken.
    
Am Nachmittag konnte man, dann noch den Klängen, des Folkclub Ostangeln, lauschen.
Um 18°° endete der Herbstmarkt bei Sonnenschein und mit vielen zufriedenen Besuchern und Ausstellern.
Feierabend, Nachlese
      
Das ganze Rundherum – gutes Wetter, schöne, handgemachte Dinge zum Angucken   und Kaufen und die entspannte, gelassene Atmosphäre – hat allen einen schönen Tag beschert.                                                                                                                                           .
Wir freuen uns schon auf den nächsten Mooser Herbstmarkt am 11. September 2016.
Die Aussteller

Mooser Herbstmarkt 2015

Es ist wieder soweit, am 13.09.2015 startet der 15. Mooser Herbstmarkt.                             In Grödersby an der Schlei.
Diesen Markt kann ich sehr empfehlen, viele Kunsthandwerker,                                       
leckeres Essen laden am 2. Sonntag im September ein.
Gutes Wetter garantiert, jedenfalls die letzten 14 Jahre.
Bei Sonne ist man eingeladen seine Suppe, Kaffee und Kuchen, draußen
auf dem Hof, umgeben von den Marktständen, zu genießen.

Die Aussteller und wie du zu dem Markt kommst, findest du hinter diesem
Link.          Mooser Herbstmarkt