Nordisch für Zugereiste 12 – broddig, lummerig

broddig1Wetter, Wetter, Wetter immer wieder Wetter. Aber was soll ich machen, das Wetter lässt mir keine Wahl.                                                                                      In der letzten Woche, war es nichts mit schönen 22°C, feinen Wind, paar Wölkchen und vielleicht ein Regenschauer in der Nacht. Wie sich das für unsere Breiten gehört.

broddig4

Nein, es waren 30°C, kaum Wind, keine Wolken am Himmel und an Regen war auch nicht zu denken. So richtig „broddig“ eben. Genau, es war einfach nur heiß, man möchte sich im Keller oder Kühlschrank aufhalten. Das heißt; nur heiß stimmt nicht ganz; denn die Nähe der Ost- und Nordsee kommt erschwerend hinzu. Natürlich nicht, wenn wir in der See baden wollen. Nur aufgepasst, die Nordsee schaut nur gelegentlich vorbei und das Wasser ist nass.

broddig5Zurück zu „broddig“. Durch die Nähe zum Wasser ist die Luftfeuchtigkeit immer etwas höher als im Rest des Landes und dadurch ist es bei Hitze immer etwas schwül. Das ist fern der See nicht so; ich habe es gerade im Odenwald ausprobiert. Es waren über 30°C, kaum Wind, einfach nur sehr, sehr heiß, nicht schwül und fühlte sich „broddig“ an, war es genau genommen aber nicht.

Broddig“ ist also richtig heiß, mit leichter Schwüle unterlegt und es soll einfach nur aufhören.

broddig2Wir kennen aber nicht nur „broddig“, wir kennen auch „lummerig“. Haben wir Temperaturen von etwa 18°C – 25°C und es ist gewittrig, ist die Luft ganz „lummerig“. Das ist im Sommer oft so, wenn entgegen der Vorschrift kaum Wind weht. Dagegen hilf nur richtiger Wind, richtiger Regen oder beides.

Broddig“ und „lummerig“ kann es nur im Sommerhalbjahr sein, im Winter fehlen die Temperaturen dafür. broddig3

Schnüsch

Schnüsch2                                                                                 „Schnüsch“ was ist dass denn für ein lustiges Wort? Kann man das essen? Ja, das kann man und es ist sehr lecker.

Schnüsch5„Schnüsch“ ist unser Nationalgericht, auf das wir nichts kommen lassen, auch wenn Nicht-Angelner es sehr speziell finden. Um es einfach zu sagen, es ist eine Art Gemüsesuppe mit Milch. Hier endet in der Regel die Vorstellungskraft der Auswärtigen und sie fangen an, die Nase zu rümpfen. Das kann doch nicht schmecken.

Wartet ab, ich erkläre euch „Schnüsch“ erst mal.

Schnüsch9Schnüsch“ ist ein typisches Sommergericht. Wenn im Garten das erste junge Gemüse auftaucht, kann es losgehen.

Man braucht Kartoffeln, dicke Bohnen, grüne Bohnen, Erbsen, Kohlrabi und Wurzeln oder was der Garten so hergibt.                                                                             Schnüsch7                                                          Bei den Wurzeln ist darauf zu achten, dass es keine Möhren oder Karotten sind; denn die kennen wir hier oben nicht. Wir haben Wurzeln.

Zuerst wird der Garten geplündert, das Gemüse geschrubbt und in mundgerechte Würfel geschnitten.Schnüsch6                                       Schnüsch11Jetzt wird das Gemüse gekocht, aber aufgepasst, nicht alles in einen Topf schmeißen.                                                                                                                            Schnüsch10Für „Schnüsch“ ist es wichtig, dass jedes Gemüse für sich allein gekocht wird. Dadurch bleibt der Eigengeschmack jedes einzelnen Gemüse erhalten und es soll ja lecker schmecken. Schnüsch8Das Gemüse wird nun zur Seite gestellt und darf auch ruhig kalt werden, man kann es auch schon am Tag vorher kochen. Nun kommt die Milch ins Spiel. Diese wird kurz aufgekocht, und je nachdem ob man sein „Schnüsch“ lieber als Suppe oder Eintopf isst, kann man die Milch mit Mehlschwitze abbinden. Schnüsch13Nun kommt das Gemüse in die Milch, Klott Bodder oben drauf, Petersilie drüber: Fertig ist das „Schnüsch“. Ja richtig erkannt „Schnüsch“ wird lauwarm bis warm gegessen, aber nicht heiß. Als herzhafte Beilage gibt es den guten Schinken vom Schlachter oder Matjes dazu.

Schnüsch1Das ist das „Schnüsch“, wie ich es kenne. Es kann aber von Dorf zu Dorf und Haushalt zu Haushalt variieren. Mal ein Gemüse mehr, mal eins weniger, mal dünner und mal dicker.

Nun lasst es euch schmecken.Schnüsch3Hier noch die Zutatenliste:

Schnüsch4Wurzeln, Erbsen, dicke Bohnen, grüne Bohnen, Kohlrabi, Kartoffeln zu gleichen Teilen oder wieviel von jedem Gemüse vorhanden ist. Milch so viel, dass man es zum Schluss Suppe nennen kann. Vielleicht etwas Mehlschwitze zum Andicken. Butter und Petersilie für oben drauf. Und ein schönes Stück Schinken oder Matjes dazu.

Urlaub auf Grödersby – Moos

Wildtiere13                                                                                               Ich mache grade ein paar Tage Heimaturlaub bei der Familie. Bei einem Spaziergang sind mir selten zu sehende Wildtiere vor die Linse gelaufen.

 

Die Spitzmaus lebt sorgenfrei auf unserem Hof.

Wildtiere2Wildtiere1Wildtiere3

Der Adler hat über dem Luftraum, in Schlei Nähe, gewacht.

Wildtiere10Wildtiere14Wildtiere12Wildtiere8Wildtiere9Wildtiere9Wildtiere15

Familie Reh war auf einem Waldspaziergang.

Wildtiere4Wildtiere5Zudem gab es auch noch Hühnernachwuchs.

Wildtiere16Wildtiere17