Nordisch für Zugereiste 12 – füünsch

fueuensch1Wer kennt das nicht, man will am PC arbeiten und muss dafür ins Internet. Was passiert! Der PC lässt einen nicht ins Internet. Egal was man versucht „nix zu machen“. Man wird so richtig füünsch und man will das Gerät am liebsten an die Wand schmeißen, vielleicht ist es ja ein verwunschener Prinz.

Auch wenn man jemanden bittet, dass er beim Umzug hilft und derjenige taucht nicht auf. Da kann man füünsch werden, kommt so richtig in brass.Reise3fueuensch4

Wenn man füünsch ist, ist man so richtig verärgert, sauer und ist nur mit Vorsicht zu genießen, wie die Hexe aus der Sage vom Fünenstein.

fueuensch5

Die Sage des Fünenstein

As de Kark to Quern buut weer, hett de Frau vun’n Riesen op Fünen dat seen. De Blick op’n christliche Kark hett de heidnische Frau so füünsch mokt, dat se eer Strümpband nehm, en grote Stehen dor inlegte um em op de nüe kark schmeet. De Wucht vun de Wurf weer so grot, dat de Stehen in twe Deele brok – se ene Del full int Water bi Dollerupholz un de anner floch so dicht an de Kark vörbi, dat de Turm scheef wur. De Stehen nennt man hüt Fünensteen un licht jümmers noch door – un de Turm is jümmers noch scheef – kannst ja mol kieken. Un disse Geschicht is waarhaftig waar!!!

fueuensch3Für alle von südlich der Schlei

Als die Kirche zu Quern (in Angeln) gebaut wurde, sah das die Frau des Riesen, die auf der Insel Fünen (dänische Insel in der Flensburger Förde) wohnte. Der Anblick der christlichen Kirche erzürnte die heidnische Dame so sehr, dass sie ihr Strumpfband nahm, einen riesigen Stein hineinlegte und ihn auf das Kirchenbauwerk schleuderte. Die Wucht des Wurfes war so groß, dass der Stein unterwegs zersprang. Die eine Hälfte landete bei Dollerupholz im Wasser. Die andere Hälfte flog haarscharf am Querner Kirchturm vorbei, so dass dieser schief wurde. Den Stein nennt man „Fünenstein“ und liegt immer noch dort – und der Turm ist heute noch schief – kannst ja mal nachschauen. fueuensch2Die Insel Fünen hat ihren Namen allerdings nicht von der füünschen Riesin, sondern diese ist zufällig eine füünsche Fünenerin.

Das Nachschauen kann man gut mit einem schönen Spaziergang an der Förde verbinden. Dazu fährt man nach Dollerupholz und von da aus geht man nach rechts an der Küste entlang.fueuensch6

 

Offa König von Angeln 1

offaq1Heute gehe ich in der Geschichte Angelns, in die Jahre um 500 n.Chr. zurück.     Zu dieser Zeit lebte der sagenumwobene Offa, König der Angeln. Offa, Sohn Wermunds, war ein kränkliches, schwaches Kind, dem niemand zutraute, Angeln vor seinen Feinden zu schützen

Als sein Vater Wermund alt und zu schwach zum Kämpfen war, standen wieder Feinde vor den Grenzen. Um sein Land zu beschützen, wurde Offa auf wundersame Weise ein starker, gesunder Krieger, der Angeln vor den Angreifern rettete.                                                                                                                                  Hier will euch eine Sage von seiner wundersamen Genesung erzählen.

Die Sage von der Offa-Quelle

Wermund, der König von Angeln, war voller Gram und Sorge um sein Königreich, denn der alternde König hatte nur einen Sohn geschenkt bekommen, Offa oder Uffa mit Namen, der blind, stumm und gelähmt war. offaq2Noch verfügte König Wermund über genügend Kraft, um seine feindlichen Nachbarn mit dem Schwert von den Grenzen fern zu halten. Das jedoch sollte Offas Aufgabe sein, und das schreckliche Ende war abzusehen. Da erfuhr der König von einer Quelle an den Ufern der Schlei, deren Wasser eine wundersame Kraft haben sollte. offaq4Wer in dieser Quelle alle sieben Jahre im Banne des Sirius bei Vollmond bade, der würde von allen Leiden geheilt und in der Lage sein, jeden Feind im Zweikampf zu besiegen. Der greise König erblindete inzwischen vollends, und tiefe Trauer verbreitete sich über sein Land, als der Dänenkönig Alewich eine Aufforderung zum Zweikampf überbringen ließ, von dessen Ausgang die Zukunft des Landes Angeln abhängen sollte. Sein Sohn Offa hatte aber mehrmals in der Quelle gebadet und genas. Er fühlte sich daraufhin stark genug, die an seine Vater ergangene Aufforderung zum Zweikampf anzunehmen.offaq3 Der Kampf fand auf der Eiderinseln statt, und Offa blieb Sieger.

Das Wasser der Quelle bei Arnis hatte das gehalten, was man ihr zu schrieb und rettete dank ihrer Heilkraft das Land Angeln.

Maike Jessen

Maike Jessen

Die Offa-Quelle (nach ihm benannt) sprudelt (mit geringem Eigendruck) noch heute. Durch zwei übereinander gestellte Brunnenrohre wurde sie geschützt und gekennzeichnet. Durch Landabbrüche im Laufe der Zeit verlagerte sie sich in die Schlei. Ihre Lage ist am Westrand der Arniser Badestelle im knietiefen Wasser.(Quelle: Die Chronik der Gemeinde Grödersby S.510f)offaq5

Nachlese Mooser Herbstmarkt 2016

herbstmarkt2016-53

Gartenholz - Slaco Petersen

Gartenholz – Slaco Petersen

 

Am 11.09.2016 fand in Grödersby auf dem Ferienhof Moos der 16. Mooser Herbstmarkt statt.

Bei herrlichstem Sonnenschein boten 25. Kunsthandwerker ihre Künste an.

 

herbstmarkt2016-19

 

 

Den ganzen Tag über gab es ein munteres Kommen und Gehen.

herbstmarkt2016-03

 

Die Besucher schlenderten die Stände entlang und konnten dabei auch einigen Ausstellern bei Ihrer Arbeit zusehen.

 

herbstmarkt2016-17herbstmarkt2016-18Viele Gäste machten es sich im Schatten der Kastanie gemütlich, stärkten sich mit Suppe oder Kaffee und Kuchen und genossen das behagliche Ambiente auf dem Hof.herbstmarkt2016-01

herbstmarkt2016-06

 

Nachmittags spielte der Folkclub Ostangeln auf und zauberte eine ganz besondere Atmosphäre.

 

Am Ende des Tages gingen die Besucher, Kunsthandwerker und übrigen Mitwirkenden nach einem gelungenen Markt zufrieden nach Hause.

Keramikhandwerk – Gesine Piotter

Keramikhandwerk – Gesine Piotter

Alle freuen sich auf ein Wiedersehen am 10.09.2017.

Die Aussteller

Mooser Herbstmarkt 2016

Es ist wieder soweit, der 11.09.2016, zweiter Sonntag im September, naht und der 16. Mooser Herbstmarkt öffnet seine Türen.

 

 

Herbstmarkt 15 23

 

26 Kunsthandwerker warten darauf, ihr Können zu zeigen.

 

 

Herbstmarkt 15 34

 

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

 

 

Schlei3

 

Die Sonne ist bestellt und hat zugesagt.

 

 

 

Herbstmarkt2016-1

Es ist alles hergerichtet, um sich von 11°° – 18°° Uhr einen schönen Tag auf dem Mooser Herbstmarkt in Grödersby zu machen.

 

 

Herbstmarkt2016-2

 

 

Das Marktvolk freuen sich auf Euer Kommen.

Nordisch für Zugereiste 12 – broddig, lummerig

broddig1Wetter, Wetter, Wetter immer wieder Wetter. Aber was soll ich machen, das Wetter lässt mir keine Wahl.                                                                                      In der letzten Woche, war es nichts mit schönen 22°C, feinen Wind, paar Wölkchen und vielleicht ein Regenschauer in der Nacht. Wie sich das für unsere Breiten gehört.

broddig4

Nein, es waren 30°C, kaum Wind, keine Wolken am Himmel und an Regen war auch nicht zu denken. So richtig „broddig“ eben. Genau, es war einfach nur heiß, man möchte sich im Keller oder Kühlschrank aufhalten. Das heißt; nur heiß stimmt nicht ganz; denn die Nähe der Ost- und Nordsee kommt erschwerend hinzu. Natürlich nicht, wenn wir in der See baden wollen. Nur aufgepasst, die Nordsee schaut nur gelegentlich vorbei und das Wasser ist nass.

broddig5Zurück zu „broddig“. Durch die Nähe zum Wasser ist die Luftfeuchtigkeit immer etwas höher als im Rest des Landes und dadurch ist es bei Hitze immer etwas schwül. Das ist fern der See nicht so; ich habe es gerade im Odenwald ausprobiert. Es waren über 30°C, kaum Wind, einfach nur sehr, sehr heiß, nicht schwül und fühlte sich „broddig“ an, war es genau genommen aber nicht.

Broddig“ ist also richtig heiß, mit leichter Schwüle unterlegt und es soll einfach nur aufhören.

broddig2Wir kennen aber nicht nur „broddig“, wir kennen auch „lummerig“. Haben wir Temperaturen von etwa 18°C – 25°C und es ist gewittrig, ist die Luft ganz „lummerig“. Das ist im Sommer oft so, wenn entgegen der Vorschrift kaum Wind weht. Dagegen hilf nur richtiger Wind, richtiger Regen oder beides.

Broddig“ und „lummerig“ kann es nur im Sommerhalbjahr sein, im Winter fehlen die Temperaturen dafür. broddig3

Schnüsch

Schnüsch2                                                                                 „Schnüsch“ was ist dass denn für ein lustiges Wort? Kann man das essen? Ja, das kann man und es ist sehr lecker.

Schnüsch5„Schnüsch“ ist unser Nationalgericht, auf das wir nichts kommen lassen, auch wenn Nicht-Angelner es sehr speziell finden. Um es einfach zu sagen, es ist eine Art Gemüsesuppe mit Milch. Hier endet in der Regel die Vorstellungskraft der Auswärtigen und sie fangen an, die Nase zu rümpfen. Das kann doch nicht schmecken.

Wartet ab, ich erkläre euch „Schnüsch“ erst mal.

Schnüsch9Schnüsch“ ist ein typisches Sommergericht. Wenn im Garten das erste junge Gemüse auftaucht, kann es losgehen.

Man braucht Kartoffeln, dicke Bohnen, grüne Bohnen, Erbsen, Kohlrabi und Wurzeln oder was der Garten so hergibt.                                                                             Schnüsch7                                                          Bei den Wurzeln ist darauf zu achten, dass es keine Möhren oder Karotten sind; denn die kennen wir hier oben nicht. Wir haben Wurzeln.

Zuerst wird der Garten geplündert, das Gemüse geschrubbt und in mundgerechte Würfel geschnitten.Schnüsch6                                       Schnüsch11Jetzt wird das Gemüse gekocht, aber aufgepasst, nicht alles in einen Topf schmeißen.                                                                                                                            Schnüsch10Für „Schnüsch“ ist es wichtig, dass jedes Gemüse für sich allein gekocht wird. Dadurch bleibt der Eigengeschmack jedes einzelnen Gemüse erhalten und es soll ja lecker schmecken. Schnüsch8Das Gemüse wird nun zur Seite gestellt und darf auch ruhig kalt werden, man kann es auch schon am Tag vorher kochen. Nun kommt die Milch ins Spiel. Diese wird kurz aufgekocht, und je nachdem ob man sein „Schnüsch“ lieber als Suppe oder Eintopf isst, kann man die Milch mit Mehlschwitze abbinden. Schnüsch13Nun kommt das Gemüse in die Milch, Klott Bodder oben drauf, Petersilie drüber: Fertig ist das „Schnüsch“. Ja richtig erkannt „Schnüsch“ wird lauwarm bis warm gegessen, aber nicht heiß. Als herzhafte Beilage gibt es den guten Schinken vom Schlachter oder Matjes dazu.

Schnüsch1Das ist das „Schnüsch“, wie ich es kenne. Es kann aber von Dorf zu Dorf und Haushalt zu Haushalt variieren. Mal ein Gemüse mehr, mal eins weniger, mal dünner und mal dicker.

Nun lasst es euch schmecken.Schnüsch3Hier noch die Zutatenliste:

Schnüsch4Wurzeln, Erbsen, dicke Bohnen, grüne Bohnen, Kohlrabi, Kartoffeln zu gleichen Teilen oder wieviel von jedem Gemüse vorhanden ist. Milch so viel, dass man es zum Schluss Suppe nennen kann. Vielleicht etwas Mehlschwitze zum Andicken. Butter und Petersilie für oben drauf. Und ein schönes Stück Schinken oder Matjes dazu.

Urlaub auf Grödersby – Moos

Wildtiere13                                                                                               Ich mache grade ein paar Tage Heimaturlaub bei der Familie. Bei einem Spaziergang sind mir selten zu sehende Wildtiere vor die Linse gelaufen.

 

Die Spitzmaus lebt sorgenfrei auf unserem Hof.

Wildtiere2Wildtiere1Wildtiere3

Der Adler hat über dem Luftraum, in Schlei Nähe, gewacht.

Wildtiere10Wildtiere14Wildtiere12Wildtiere8Wildtiere9Wildtiere9Wildtiere15

Familie Reh war auf einem Waldspaziergang.

Wildtiere4Wildtiere5Zudem gab es auch noch Hühnernachwuchs.

Wildtiere16Wildtiere17

Nordisch für Zugereiste 11 – Eine Reise bekommen

Reise2

„Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen“ wie Matthias Claudius sagte schon.     

 

Ich zum Beispiel habe letzten Herbst bei einer Tombola eine Reise in den Odenwald gewonnen. Wahlweise kann man auch zum Geburtstag, zu Weihnachten oder zu sonst etwas eine Reise bekommen. Die Ziele kann man natürlich auch variieren.

Reise1Solch eine Reise bekommt man doch gern.

Aber wie es so ist, ist es im Leben nicht immer so, wie es scheint.                                Manchmal bekommt man eine Reise, auf die man gerne verzichten kann.

Schwullern3Wenn man als Kind beim Baden das Badezimmer flutet, kann man sich schon sehr sicher sein, dass man von seiner Mutter eine Reise bekommt                           Das gibt Ärger.

Reise3

Auch wenn man einen wichtigen Termin verpasst, kann manschon mal eine Reise bekommen.Man kann auch sagen: „Das gibt Mecker“, man wird „eingenordet“, bekommt „Bescheid gestoßen“        oder „es gibt einen Anschiss“.

Ja, man bekommt richtig Ärger.

Wenn ich eine Reise mache, bekomme ich von meiner Katze eine Reise, weil sie nicht mit darf. Aber keine Sorge sie liebt ihre Babysitterin.

Reise4

Nordisch für Zugereiste 10 – schwullern

Schwullern2Wer kennt das nicht? Man holt sich beim Bäcker einen Kaffee, natürlich mit Milch. Die Bäckereifachverkäuferin meint es gut mit einem und macht den Becher sehr voll. Danach kommt die Milch noch hinzu, jetzt ist der Becher randvoll. Der Weg zum Tisch wird dadurch mit einer Kaffeespur gekennzeichnet, Hänsel und Gretel lassen grüßen. Angekommen ist der Becher nur noch dreiviertel voll. Das andere Viertel ist übergeschwullert.

Schwullern4Als ich noch klein war, habe ich mit einem meiner Geschwister gebadet. Wir hatten ein Schiff dabei, um Ostseesturm zu spielen. Natürlich hat die Ostsee dabei ordentlich geschwullert, sodass der Badezimmerboden einen Wasserstand von einigen Zentimetern hatte. Das Schiff konnte auf dem Boden schwimmen. Wir haben eine Reise von unserer Mutter bekommen und durften alles wieder trockenlegen.

Auch beim Abwaschen kann man gut schwullern und aus der Küche ein Feuchtgebiet machen.Schwullern5Genau, schwullern heißt so viel wie übergelaufen. Nicht das Überlaufen, wenn der Spion die Seite wechselt, sondern das, wenn Flüssigkeit aus dem Becher, der Badewanne, … überschwappt. Charakteristisch für das Schwullern ist, dass irgendwas unnötig nass geworden ist und man die Folgen des Überschwullern wieder beseitigen muss.                                                                                                 Wobei?                                                                                                                          Überschwullern geht eigentlich gar nicht, Schwullern3da schwullern ja überlaufen heißt. Also bedeutet überschwullern demnach: überüberlaufen. Im Sprachgebrauch sieht man das, aber nicht so eng. Einen Super-GAU kann es ja auch nicht geben, doch jeder redet davon.

                                                              Beim Durchschwullern dagegen, bei dem man auch gut schwullern kann, macht man Dinge sauber und nicht „dreckig“. Durchschwullern ist die kleine Handwäsche.Schwullern7

Man möchte am nächsten Tag ein bestimmtes T-Shirt anziehen. Das ist noch in der Schmutzwäsche, aber es ist noch nicht genug da, um eine Maschine voll zu bekommen. So muss man das T-Shirt schnell mit der Hand durchwaschen, durchschwullern.

Genug geschwullert.                                          Ich für mein Teil gehe jetzt, ohne zu schwullern, mit meinem Becher Kaffee mit Milch in die Sonne.    Schwullern8

Der Wal von Westerholz

Am 23.07.2016 findet von 11°° – 16°° Uhr in Westerholz der „Waltag“ statt.

Der Wal läßt sich mit einem schönen Spaziergang verbinden.

Der Wal läßt sich mit einem schönen Spaziergang verbinden.

Wal2

Wal3Hintergrund des Waltages ist ein in der Nacht vom 16.03.1911 zum 17.03.1911 Wal der an der Flensburger Förde zwischen Westerholz und Osterholz strandete. Zudem wird über die heutige Lebenssituation der heimischen Meeressäuger und deren Schutz berichtet.

                                                                               Ende Februar 1911 wurde, ersten Meldungen nach, ein Wal in der Eckernförder Bucht gesichtet. Fischer berichteten von einem großen Meeressäuger. Die Größe wurde auf 20 – 30 m geschätzt, man vermutete, es sei ein Grönlandwal.
Wal5Damals war die Jagd auf Wale noch erlaubt, auch wenn sie seit 50 Jahren nicht mehr praktiziert wurde. Die Jäger der Gegend ließen es sich aber nicht nehmen und machten sich mit Dampfbooten auf, den Wal zu erlegen. Der Wal wurde mehrfach getroffen, doch das schien ihn nicht zu stören. Fischer aus Eckernförde berichteten,dass der Wal Herings-und Sprottenschwärme vor sich auseinandertrieb, sodass die Fische außerhalb ihrer angestammten Fischgründe schwammen.

In der heimischen Presse wurde täglich, mitwachsendem Interesse, von dem Wal berichtet.

Ab dem 08.03.1911 hielt er sich in der Flensburger Förde auf.                                        Fischer aus Westerholz und Langballigau versuchten, den Wal mit Hilfe von Dampfbooten einzufangen, was ihnen aber nicht gelang.                                       Wal8 In der Nacht vom 16.03. zum 17.03. strandete der Wal zwischen Osterholz und Westeholz auf einer Sandbank.                                                                                         Die Besatzung eines Dampfbootes der Marine setzte dem Leben des Wales mit Hilfe einer Sprengpatrone ein Ende. Das wäre heute unvorstellbar. Heute würde man versuchen, den Wal zu retten.

Zur gleichen Zeit verbreitete sich die Nachricht der Strandung und der Sensationstourismus setzte ein.                                                                                         Wal11Die Neugierigen strömten zu Fuß, zu Pferd und mit dem Fahrrad zu dem Walkadaver. Es wurden Sonderzüge und Sonderbusse eingesetzt und aus Kiel kamen Ausflugsdampfer. Bis Anfang April kamen rund 20.000 Schaulustige.

Wal10Zwei clevere, ortsansässige Männer zeigten, nach Walfängerart, ihre Besitzansprüche an. Sie steckten dazu eine Forke in den Wal und knoteten ein Taschentuch an den Stiel. Zudem bauten sie einen Steg um den Wal herum, damit die Schaulustigen ihn besser besichtigen konnten.Wal13Die plietschen Besitzer ließen sich, da der Strand Privatgelände war, die Besichtigung mit 20 Pfennig für Erwachsene und 10 Pfennig für Kinder bezahlen.                                                                                                                           Wal12Allein dadurch nahmen sie ca. 2000 Mark ein. Dazu kamen noch 500 – 600 Mark für den Verkauf ihrer „Beute“. Sie haben ihren Reibach gemacht.

      

Anfang April 1911 wurde der Wal nach Sonderburg verkauft und dort zerlegt.                                                                                                                                                   Wal7Im Laufe der Verarbeitung wurde der Wal als Finnwal von 19.70 m Länge bestimmt. Das Skelett kam nach Hannover ins Provinziale Museum, dort ging es in den Wirren der Weltkriege leider verloren. Heute sind nur noch 3 Barten erhalten.

Am Ort der Strandung erinnern heute ein Stein und eine Infotafel an den Finnwal.  Wal4

Auch heute verirren sich ab und an noch große Wale in die Ostsee. Sie werden aber nicht mehr gejagt, außer vielleicht von Fotografen. In der Regel finden die Wale von alleine aus der Ostsee heraus.                                                                               Heute sind in der Ostsee Delfine und Schweinswale heimisch, diese zeigen sich gelegentlich Seglern und Fischern.

Wal14Quelle: Jahrbuch Angler Heimatverein Jg. 2011 S. 198 ff